Pfändungsfreigrenze steigt zum 1.7.2013 auf rund 1.045,00 €

 - 

Alle zwei Jahre stehen die Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen (netto) auf dem Prüfstand. Dann erfolgt zum 1.7. des jeweiligen Jahres eine automatische Anpassung der Pfändungsfreigrenzen an die Entwicklung des steuerlichen Grundfreibetrags. So soll das Einkommen trotz Gehaltspfändung noch ausreichen, dem Arbeitnehmer und seinen Angehörigen, denen er unterhaltspflichtig ist, das Existenzminimum zu sichern.

Damit verbleiben dem Arbeitnehmer künftig mindestens 1.045,04 € monatlich (statt bisher 1.028,89 €), die nicht der Zwangsvollstreckung unterliegen. Die Pfändungsfreigrenze erhöht sich je nach Anzahl der Personen, denen der Arbeitnehmer Unterhalt zu gewährleisten hat. Für die erste Person, für die Unterhalt zu leisten ist, erhöht sich der Betrag um 393,30 € (bisher 387,22 €) und für die zweite bis fünfte Person um jeweils 219,12 € (bisher 215,73 €).

Verdient ein Arbeitnehmer mehr als den unpfändbaren Betrag, darf er von dem überschießenden Betrag ebenfalls noch einen Teil behalten. Erreicht das Einkommen allerdings die Obergrenze von 3.203,67 € kann der darüberhinausgehende Teil vollständig gepfändet werden. Genaueres können Sie den Pfändungstabellen entnehmen (vgl. Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2013 des Bundesjustizministeriums unter www.bmj.de).

Weitergehende Informationen zu diesem Thema und eine eingehende Schuldnerberatung erhalten sie beispielsweise bei Ihrer regionalen Verbraucherzentrale (vgl. www.verbraucherzentrale.de).

Weitere News zum Thema

  • Online-Vertrag: Widerrufsrecht besteht unabhängig vom Grund

    [] Der Bundesgerichthof hat den Verbraucherschutz bei Online-Verträgen gestärkt und festgestellt, dass es ohne Belang ist, aus welchem Grund ein Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebraucht macht. Er darf beispielsweise online bestellte Ware fristgerecht zurückgeben, wenn der Händler sich weigert, einen garantierten Tiefpreis zu gewähren. mehr

  • Verschmutztes Meerwasser als Reisemangel bei einem Badeurlaub

    [] Verunreinigt eine defekte Kläranlage das Meer mit Fäkalien, stellt dies für einen Badeurlaub einen Reisemangel dar. Erkrankt der Reisende deshalb an schwerem Brechdurchfall, kann er den Reisepreis mindern, Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit verlangen und Schmerzensgeld geltend machen. mehr

  • Für Mängel bei Schwarzarbeit gibt es kein Geld zurück

    [] Wer einen Handwerker beauftragt und die Arbeiten schwarz durchführen lässt, bekommt sein Geld nicht zurück, wenn sich die Arbeit als mangelhaft erweist. Der Vertrag verstößt gegen das Verbot der Schwarzarbeit und ist somit nichtig. Daraus lassen sich keine weiteren Rechte herleiten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.