Online-Vertrag: Kündigung per E-Mail darf nicht ausgeschlossen werden

 - 

Die AGB eines Online-Portalbetreibers dürfen Kunden nicht verwirren. Deshalb ist es unwirksam die Kündigung eines Vertrags – der nur online abgeschlossen werden kann – per E-Mail auszuschließen, während die Kündigung per Fax zulässig ist.

Dem Verbraucherzentrale Bundesverband war unter anderem die Kündigungsklausel in den Verträgen der Online-Partnerbörse Elitepartner ein Dorn im Auge. Die AGB des Portalbetreibers sahen vor, dass der Vertrag nicht per E-Mail gekündigt werden kann, sondern die Kündigung schriftlich erfolgen oder alternativ per Fax eingereicht werden muss.

Da gleichzeitig der Vertragsschluss nur online möglich war, fanden die Verbraucherschützer diese Einschränkung des Kündigungsrechts für die betroffenen Kunden verwirrend und unzulässig.

Dieser Auffassung schloss sich das Landgericht Hamburg an. Allgemeine Geschäftsbedingungen müssen so gestaltet werden, dass dem Kunden klar wird, welche Rechte und Pflichten sich aus dem Vertrag ergeben. Klauseln, die ihn verwirren oder benachteiligen sind deshalb unwirksam.

In diesem Fall werden die Verbraucher verunsichert, auf welchem Wege sie ihren Vertrag kündigen können. Die elektronische Form ist ausgeschlossen, ein Telefax jedoch möglich. Im Ergebnis sind die Anforderungen an die Form der Kündigung hier nicht ausreichend transparent. Folge: Der Ausschluss der Kündigung per E-Mail ist unwirksam (LG Hamburg, Urteil vom 30.4.2013, 312 O 412/12 ).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.