Ohne Brille unterzeichnet: Zur Anfechtung eines Vertragsschlusses

 - 

Wer ohne Brille einen Basisvertrag statt eines preisgünstigen Aktionsangebotes unterschreibt (z.B. in einem Fitnessstudio), kann den Vertrag unter Umständen wegen Irrtums anfechten. Beispielsweise wenn er ein Formular unterschreibt, das einen anderen Inhalt hat als besprochen und gedacht.

Eine 70-jährige Sozialhilfeempfängerin wollte ein 2-wöchiges, günstiges Testangebot in einem Fitnessstudio in Anspruch nehmen. Doch statt der in einem Werbeflyer angepriesenen 19,90 € sollte sie für ein Basispaket über 64 Wochen fast 16,00 € pro Woche und 49,00 € für ein Startpaket zahlen.

Sie hatte bei der Unterzeichnung des Vertrages ihre Brille vergessen und sich dabei auf die Auskünfte eines Mitarbeiters des Fitnessstudios verlassen. Dieser hatte ihr auch auf mehrmaliges Nachfragen zugesichert, dass sie das günstige Angebot unterzeichnet habe.

Erst zu Hause bemerkte die Frau den Irrtum. Sie fühlte sich getäuscht und wollte den Vertrag rückgängig machen, zumal sie sich die Gebühren nicht leisten konnte. Doch der Betreiber des Studios weigerte sich, den Vertrag zu annullieren und forderte unter anderem sämtliche Beiträge für die Restlaufzeit und das Startpaket, insgesamt 1.130,00 €.

Das Amtsgericht München stellte sich auf die Seite der Verbraucherin. Diese hat den Vertragsschluss wirksam angefochten, da sie sich über dessen Inhalt geirrt hat.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gilt: Wer ein Schriftstück ungelesen unterschrieben hat, kann den Vertrag anfechten, wenn er sich von dessen Inhalt eine bestimmte, allerdings unrichtige Vorstellung gemacht hat. Die Frau hätte bei genauer Kenntnis des Inhalts keinen teuren Langzeitvertrag in einem Fitnessstudio geschlossen. Eine solche Mitgliedschaft hätte sie sich aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht leisten können.

Da die Frau den Vertrag ohne Brille nicht lesen konnte, hat sie, ohne dies zu merken, etwas anderes zum Ausdruck gebracht, als das, was sie in Wirklichkeit hatte erklären wollen. Sie hat sich also in der Bedeutung ihrer Erklärung geirrt. Dies berechtigt zur Anfechtung.

Hingegen liegt der Anfechtungsgrund der arglistigen Täuschung nicht vor. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass die Kundin weder vorsätzlich getäuscht noch angelogen worden war (AG München, Urteil vom 18.6.2014, 271 C 30721/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Online-Vertrag: Widerrufsrecht besteht unabhängig vom Grund

    [] Der Bundesgerichthof hat den Verbraucherschutz bei Online-Verträgen gestärkt und festgestellt, dass es ohne Belang ist, aus welchem Grund ein Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebraucht macht. Er darf beispielsweise online bestellte Ware fristgerecht zurückgeben, wenn der Händler sich weigert, einen garantierten Tiefpreis zu gewähren. mehr

  • Verschmutztes Meerwasser als Reisemangel bei einem Badeurlaub

    [] Verunreinigt eine defekte Kläranlage das Meer mit Fäkalien, stellt dies für einen Badeurlaub einen Reisemangel dar. Erkrankt der Reisende deshalb an schwerem Brechdurchfall, kann er den Reisepreis mindern, Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit verlangen und Schmerzensgeld geltend machen. mehr

  • Für Mängel bei Schwarzarbeit gibt es kein Geld zurück

    [] Wer einen Handwerker beauftragt und die Arbeiten schwarz durchführen lässt, bekommt sein Geld nicht zurück, wenn sich die Arbeit als mangelhaft erweist. Der Vertrag verstößt gegen das Verbot der Schwarzarbeit und ist somit nichtig. Daraus lassen sich keine weiteren Rechte herleiten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.