Nachzügler einer organisierten Gruppenradtour muss selbst aufpassen

 - 

Die Organisatoren einer Gruppenradtour müssen nicht die für die Gruppe im Straßenverkehr ergriffenen Sicherungsmaßnahmen aufrechterhalten, wenn einzeln fahrende Teilnehmer hinterherfahren.

Ein Schützenverein veranstaltete eine Radtour. Ein 20-jähriges Vereinsmitglied nahm an dieser Veranstaltung teil. Die in der Gruppe fahrenden Teilnehmer wurden von Streckenposten begleitet. Diese sperrten größere Straßen ab, um der Gruppe ein gefahrloses Überqueren zu ermöglichen.

Nach einer Panne eines anderen Teilnehmers löste sich der junge Mann von der Radgruppe. Er setzte seine Fahrt später alleine fort. Als er von einem Waldweg kommend eine übergeordnete Straße überqueren wollte, missachtete er die Vorfahrtsregeln und stieß mit einem Pkw zusammen. Er erlitt bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen und befindet sich seither in einem komatösen Zustand.

Vom Schützenverein als Veranstalter der Tour verlangte er - unter Berücksichtigung seines Mitverschuldens - Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 200.000,00 €. Der Verein habe seine Verkehrssicherungspflichten verletzt, weil kein Sicherheitsposten mehr an der Kreuzung postiert war als es zum Unfall kam.

Das Oberlandesgericht Hamm stellte hingegen fest, der Verein beachtete bei der Organisation der Gruppenradtour die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen sowie die relevanten straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften. Der Verein war nicht verpflichtet, auch einem Nachzügler durch Streckenposten ein gefahrloses Überqueren der Straße zu ermöglichen.

Vielmehr musste der Teilnehmer, nachdem er sich aus dem Verband der Fahrradfahrer gelöst hatte, auf sich selbst aufpassen und die Verkehrsvorschriften beachten. Er durfte nicht mehr darauf vertrauen, dass Streckenposten für das gefahrlose Überqueren bevorrechtigter Straßen sorgen (OLG Hamm, Urteil vom 6.2.2014, 6 U 80/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.