Männer können sich nicht zum Frauenvertreter wählen lassen

 - 

Für die Wahl einer Frauenvertreterin steht Männern weder das aktive noch das passive Wahlrecht zu. Die Ablehnung der Wahlzulassung verstößt nicht gegen höherrangiges Recht. Das gilt zumindest für das Land Berlin.

Ein Richter am Amtsgericht Berlin beantragte im November 2012 November 2012 bei der Gerichtspräsidentin das aktive und passive Wahlrecht für die Wahl der Frauenvertreterin. Seine Kandidatur wurde auch durch weibliche Beschäftigte des Amtsgerichts unterstützt. So schaffte der Richter es zunächst auf die Kandidatenliste.

Doch die Zulassung bzw. Teilnahme an der Wahl lehnte der Wahlvorstand ab. Ein Mann könne in Berlin nicht Frauenvertreter werden, so die Begründung. Das Landesgleichstellungsgesetz Berlin sehe bei der Wahl einer Frauenvertreterin nur weibliche Beschäftigte einer Dienststelle als wahlberechtigt und wählbar an. Der vermeintliche Kandidat fühlte sich diskriminiert und klagte.

Das Verwaltungsgericht Berlin entschied, die Beschränkung des aktiven und passiven Wahlrechts auf weibliche Beschäftigte verstößt nicht gegen höherrangiges Recht. Nach dem Grundgesetz darf der Staat faktische Nachteile, die typischerweise Frauen treffen, durch begünstigende Regelungen ausgleichen (z.B. durch Regelungen zur Wahl einer Frauenvertreterin).

Auch das AGG ist nicht verletzt. Auch danach können unterschiedliche Behandlungen zum Ausgleich bestehender Ungleichheiten gerechtfertigt sein (VG Berlin, Urteil vom 8.5.2014, VG 5 K 420.12 ).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.