Lebens- und Rentenversicherungen: Unwirksamkeit von Klauseln bei Kündigung oder Beitragsfreistellung

 - 

Für die vorzeitige Beendigung von Versicherungsverträgen hat der BGH einige Klausen für unwirksam erklärt.

Ein gemeinnütziger Verbraucherschutzverein klagte gegen eine Lebensversicherungs-AG. Diese hatte bestimmte Klauseln in ihren Allgemeinen Versicherungsbedingungen aufgenommen, die der Verein für unwirksam hielt. In diesen Klauseln wurden u.a. Rückkaufswerte, Stornoabzug und die Verrechnung von Abschlusskosten geregelt. Betroffen waren die kapitalbildende Lebensversicherung, eine aufgeschobene und ein fondsgebundene Rentenversicherung für den Fall der Kündigung, sowie der Umwandlung in eine beitragsfreie Versicherung. Der Verein verlangte nun die Unterlassung solcher Klauseln für bestehende und zukünftige Versicherungsverträge.

Die Richter am Bundesgerichthof gaben dem Verein Recht. Die Klauseln sind im Wesentlichen intransparent und unangemessen.

Die Klausel zur Verrechnung der Abschlusskosten (diese sind zum Großteil Vermittlerkosten) mit den ersten eingezahlten Beiträgen ist laut BGH unwirksam. Sie stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Denn diese Klausel bewirkt, dass Versicherungsnehmer, die ihren Vertrag nach wenigen Jahren kündigen, einen geringen bis keinen Rückkaufswert erhalten.

Darüberhinaus hat der BGH Klauseln für unwirksam erklärt, die nicht hinreichend deutlich zwischen einem Rückkaufswert und einem Stornoabzug unterscheiden.

Unangemessen sind weiterhin Klauseln, die bestimmen, dass Beträge unter 10,00 € nicht ausgezahlt werden (BGH, Urteil vom 25.7.2012, IV ZR 201/10 Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nr. 122/2012).

Weitere News zum Thema

  • Online-Vertrag: Widerrufsrecht besteht unabhängig vom Grund

    [] Der Bundesgerichthof hat den Verbraucherschutz bei Online-Verträgen gestärkt und festgestellt, dass es ohne Belang ist, aus welchem Grund ein Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebraucht macht. Er darf beispielsweise online bestellte Ware fristgerecht zurückgeben, wenn der Händler sich weigert, einen garantierten Tiefpreis zu gewähren. mehr

  • Verschmutztes Meerwasser als Reisemangel bei einem Badeurlaub

    [] Verunreinigt eine defekte Kläranlage das Meer mit Fäkalien, stellt dies für einen Badeurlaub einen Reisemangel dar. Erkrankt der Reisende deshalb an schwerem Brechdurchfall, kann er den Reisepreis mindern, Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit verlangen und Schmerzensgeld geltend machen. mehr

  • Für Mängel bei Schwarzarbeit gibt es kein Geld zurück

    [] Wer einen Handwerker beauftragt und die Arbeiten schwarz durchführen lässt, bekommt sein Geld nicht zurück, wenn sich die Arbeit als mangelhaft erweist. Der Vertrag verstößt gegen das Verbot der Schwarzarbeit und ist somit nichtig. Daraus lassen sich keine weiteren Rechte herleiten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.