Hotelgutschein mit "Verfügbarkeits-Einschränkung" ist ungültig

 - 

Die Einlösung eines Hotelgutscheins darf nicht durch eine Klausel mit einem unklaren "Verfügbarkeits-Vorbehalt" eingeschränkt werden. Folge: Der Kaufvertrag über den Gutschein ist insgesamt unwirksam, und der Kunde erhält sein Geld zurück.

Ein Kunde erwarb einen Hotelgutschein zum Preis von 99,00 €. Dafür sollten Gäste für nur 1/3 des üblichen Preises die im Gutschein beschriebenen Hotelleistungen erhalten.

Auf dem Gutschein fand sich aber eine "Verfügbarkeits-Klausel". Danach konnte ein Hotelzimmer nur im Rahmen des für die Gutscheine vorgesehenen Kontingents des "B-Kontingents" gebucht werden, wobei B für den Namen der Gutscheinfirma stand.

Die Buchung eines Hotelzimmers erwies sich als unmöglich, weil das Hotel mit Hinweis auf die Verfügbarkeitsklausel stets ausgebucht war. Der Kunde verlangte deshalb sein Geld zurück.

Das Amtsgericht Köln gab ihm Recht. Die Nutzung von Hotelgutscheinen darf nicht durch eine Klausel eingeschränkt werden, die eine Reservierung nach nicht näher bestimmter "Verfügbarkeit" beschränkt. Das gilt selbst dann, wenn der im voraus bezahlte Betrag nur ein Drittel des üblichen Preises für die beschriebenen Hotelleistungen beträgt.

Für den Erwerber des Gutscheins ist überhaupt nicht erkennbar, was unter dem umstrittenen Kontingent zu verstehen ist. Er wird dadurch in seinen Buchungsmöglichkeiten auf eine nicht zu übersehende, beliebig geringe Anzahl oder Terminen von freien Zimmern beschränkt.

Da auf der anderen Seite der Hotelbetreiber das Entgelt bereits erhalten hat, sinkt seine Bereitschaft, die vergünstigten Zimmer am Markt auch tatsächlich anzubieten. Das Kleingedruckte benachteiligt den Gutschein-Kunden unangemessen. Die "Verfügbarkeits-Klausel" ist deshalb unwirksam.

Folge: Der Kaufvertrag über den Gutschein ist ebenfalls unwirksam. Der Kunde kann deshalb den für ihn wertlosen Gutschein zurückgeben und bekommt den Kaufpreis erstattet (AG Köln, Urteil vom 25.3.2013, 137 C 603/12 ).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.