Gesetzgebung: Schutz vor Internetfallen verbessert

 - 

Der Deutsche Bundestag verabschiedete im März 2012 ein Gesetz zum Schutz vor Abzocke im Internet. Ein Warnhinweis soll Verbraucher künftig besser vor Kostenfallen im Internet schützen.

Beispiel:

Internetnutzer werden von vermeintlich kostenlosen Informations- und Serviceangeboten getäuscht. Die Produkte werden als kostenlos angepriesen, im Kleingedruckten jedoch horrende Preise versteckt (z.B. scheinbare Gratis-Angebote für Software-Download im Internet). Am Ende steht eine hohe Rechnung für ein Abonnement.

Die sogenannte Buttonlösung soll sicherstellen, dass Kunden nur dann zahlen müssen, wenn sie die Kostenpflicht einer Online-Bestellung bzw. eines Downloads auch wirklich kannten.

Internetseiten sind deshalb künftig so zu gestalten, dass der Internetnutzer mit einem Klick ausdrücklich bestätigt, dass er die Warnung vor den Kosten gesehen hat.

Die Bestellschaltflächen müssen gut lesbar und mit den Wörtern zahlungspflichtig bestellen oder einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet sein. Neben der Schaltfläche zahlungspflichtig bestellen sind unmittelbar vor Vertragsschluss auch alle wesentlichen Vertragsinformationen einzublenden, dazu zählt beispielsweise auch der Preis, die Mindestlaufzeiten und Lieferkosten.

Folge: Ein Vertrag mit einem Verbraucher im elektronischen Geschäftsverkehr kommt nur dann zustande, wenn der Verbraucher mit seiner Bestellung ausdrücklich bestätigt hat, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet.

Weiterer Vorteil: Das neue Gesetz setzt eine bisherige Gerichtspraxis um. Fühlt sich ein Kunde mit einem im Internet angenommenen Geschäftsangebot hintergangen, liegt die Beweislast nun kraft Gesetzes beim Anbieter.

Nachteil: Es gibt kein verbindliches Muster für die Gestaltung der Bestell-Schaltfläche und der Schutz des Gesetzes greift nur für Geschäfte in Deutschland. Vor unseriösen Geschäftspraktiken ausländischer Anbieter werden Sie weiterhin nur durch eigene Aufmerksamkeit geschützt.

Das Gesetz wurde vom Bundesrat gebilligt und wird voraussichtlich im Sommer in Kraft treten. Der Schutz der bisherigen Gesetzeslage besteht daneben fort.

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.