Fußballverein darf jederzeit Jahreskarte ordentlich kündigen

 - 

Der langjährige Inhaber einer Dauerkarte für die Heimspiele eines Fußballvereins hatte für insgesamt zehn Spiele seine Karte an einer Ticketbörse weiterverkauft. Daraufhin kündigte der Verein das Jahresabo – zu Recht.

Ein treuer Fußballfan und Vereinsmitglied besaß seit 1994 eine Dauerkarte für die Heimspiele seines Lieblingsvereins in der Bundesliga, dem DFB Pokel und der Champions League (hier: des FC Bayern). Er besuchte fast alle Partien.

Aus privaten Gründen konnte er in der Saison 2013/2014 seine Karte für zehn Spiele nicht nutzen. Er bot die Karte jedoch anderen Fans an und verkaufte sie über eine Ticketbörse für 8,24 € pro Spiel – was dem anteiligen Jahreskartenpreis entspricht. Ohne Vorwarnung kündigte der Verein daraufhin das Abo. Der enttäuschte Fan fühlte sich ungerecht behandelt. Er habe aus guten Gründen die Heimspiele nicht besuchen können.

Doch dieser Vortrag half ihm nichts. Das Amtsgericht München stellte fest, rechtlich darf ein Dauerschuldverhältnis, das auf unbestimmte Zeit abgeschlossen wurde, ordentlich gekündigt werden. Das ergibt sich auch aus den Verkaufsbedingungen für die Dauerkarten.

Das Kündigungsrecht des Vereins ist keine Schikane, sondern Teil der Vertragsfreiheit und somit zulässig. Es verstößt gegen kein gesetzliches Verbot, denn der FC Bayern hat keine marktbeherrschende Stellung. Es gibt neben ihm weitere Profifußballclubs in München bzw. in Südbayern, die erste oder zweite Bundesliga spielen. Zudem kann der Fan weiterhin Karten im freien Verkauf erwerben (AG München, Urteil vom 18.12.2014, 122 C 16918/14 ).

Weitere News zum Thema

  • Online-Vertrag: Widerrufsrecht besteht unabhängig vom Grund

    [] Der Bundesgerichthof hat den Verbraucherschutz bei Online-Verträgen gestärkt und festgestellt, dass es ohne Belang ist, aus welchem Grund ein Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebraucht macht. Er darf beispielsweise online bestellte Ware fristgerecht zurückgeben, wenn der Händler sich weigert, einen garantierten Tiefpreis zu gewähren. mehr

  • Verschmutztes Meerwasser als Reisemangel bei einem Badeurlaub

    [] Verunreinigt eine defekte Kläranlage das Meer mit Fäkalien, stellt dies für einen Badeurlaub einen Reisemangel dar. Erkrankt der Reisende deshalb an schwerem Brechdurchfall, kann er den Reisepreis mindern, Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit verlangen und Schmerzensgeld geltend machen. mehr

  • Für Mängel bei Schwarzarbeit gibt es kein Geld zurück

    [] Wer einen Handwerker beauftragt und die Arbeiten schwarz durchführen lässt, bekommt sein Geld nicht zurück, wenn sich die Arbeit als mangelhaft erweist. Der Vertrag verstößt gegen das Verbot der Schwarzarbeit und ist somit nichtig. Daraus lassen sich keine weiteren Rechte herleiten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.