Fußball-EM: Was gilt beim und nach dem Public Viewing?

 - 

Sommer. Sonne. Sonnenschein - und eine Großleinwand, auf der man gemeinsam mit anderen Fußballbegeisterten die Spiele der EM verfolgen kann. So wünscht man sich das der Fan. Doch ist auch das "Public Viewing" kein rechtsfreier Raum. Deshalb: Was gilt bei Lärmbeeinträchtigungen, beim Autokorso und Alkoholausschank?

Ausnahmezustand irgendwie schon - aber nicht jeder Lärm ist erlaubt

Seit der letzten Fußball-WM kennt sie jeder und viele werden sie aus der heimischen Fanartikel-Kisten wieder rauskramen: Die Vuvuzela gehört mit 123,9 Dezibel zu den lautesten Fan-Instrumenten. Weil vom Lärm der Tröte ernsthafte Gesundheitsbeeinträchtigungen ausgehen (z.B. Hörsturz), verbieten viele öffentliche Public-Viewing-Veranstalter die Mitnahme der Tröte. Aber es gibt auch Ausnahmen. Erkundigen Sie sich am besten vor dem Spiel beim Veranstalter oder der Polizei, was lokal gilt. Denn besteht ein Verbot, kommt die Tröte nicht aufs Gelände. Sie darf Ihnen dann schon im Eingangsbereich zur Arena abgenommen werden.

Die Nachbarschaft von öffentlichen Großveranstaltungen braucht Geduld und Toleranz während der EM. Sie muss Störungen der Nachtruhe hinnehmen. Zwar müssen die Lautsprecher so ausgerichtet werden, dass die Nachbarn so wenig wie möglich beschallt und belästigt werden. Doch geräuschlos geht Public Viewing nicht vonstatten.

Aber: Wer privat in größerer Runde mit Familie oder Freunden im Garten oder auf dem Balkon die Übertragungen der Fußballspiele verfolgt, ist an das Nachtruhegebot uneingeschränkt gebunden. Private EM-Fernseh-Partys genießen keine Privilegierung - um 22:00 Uhr ist draußen Schluss. Und auch in der Wohnung muss die EM-Fete leise weitergehen.

Verkehrsregeln gelten auch beim Autokorso

Hupende Autoschlangen gehören für die Fans der Siegermannschaft dazu. Sie bleiben weiterhin geduldet, sollen aber nur noch eine bis maximal zwei Stunden nach dem Spiel andauern dürfen (z.B. in Baden-Württemberg). Die Polizei achtet darauf. Ebenso darauf, dass die Teilnehmer ordentlich in den Autos sitzen. Verboten ist, seine Glückseligkeit über ein gewonnenes Spiel beim anschließenden Autokorso auf dem Autodach oder auf der Motorhaube zu feiern. Auch wer sich zu weit aus dem Seitenfenster lehnt oder im Cabrio steht, riskiert ein Bußgeld.

Denn eines ist klar: Wer an einem Autokorso teilnimmt, muss die Verkehrsregeln beachten. Das Überfahren einer roten Ampel oder Alkohol am Steuer sind keine Kavaliersdelikte. Fahnen und Schals sind grundsätzlich erlaubt. Sie müssen am Auto jedoch so platziert werden, dass sie zu keiner Sichtbehinderung führen oder Passanten gefährden.

Alkoholausschank eingeschränkt

Alkohol darf beim Public Viewing nur bis 22:00 Uhr ausgeschenkt werden. Danach ist Schluss beim Gassenausschank. Weitere Einschränkung: Wer schon erkennbar betrunken ist, bekommt nichts mehr.

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.