Für Mängel bei Schwarzarbeit gibt es kein Geld zurück

 - 

Wer einen Handwerker beauftragt und die Arbeiten schwarz durchführen lässt, bekommt sein Geld nicht zurück, wenn sich die Arbeit als mangelhaft erweist. Der Vertrag verstößt gegen das Verbot der Schwarzarbeit und ist somit nichtig. Daraus lassen sich keine weiteren Rechte herleiten.

Ein Hausbesitzer hatte Dachausbauarbeiten bei einem Handwerker in Auftrag gegeben. Vereinbart wurde ein Werklohn in Höhe von 10.000,00 € ohne Umsatzsteuer. Nach Beendigung der Arbeiten stellte der Handwerker eine Rechnung über diesen Betrag aus – ohne Ausweis der Umsatzsteuer. Der Hausbesitzer bezahlte. Als sich jedoch gravierende Mängel am Dachausbau zeigten, verlangte der Mann 8.300,00 € zurück.

Der Bundesgerichtshof ließ ihn jedoch leer ausgehen. Der Auftraggeber hat keinen Rückzahlungsanspruch infolge mangelhafter Leistung. Die getroffene Vereinbarung, für den Werklohn keine Rechnung mit Steuerausweis zu stellen und keine Umsatzsteuer zu bezahlen, ist nichtig. Sie verstößt gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz. In solchen Fällen bestehen weder Mängelansprüche des Auftraggebers noch Zahlungsansprüche des Handwerkers.

Auch ein sogenannter Ausgleich der Bereicherung scheidet aus. Zwar hat der Auftraggeber für die mangelhafte Leistung zu viel bezahlt. Doch der Rückzahlungsanspruch entfällt nach Treu und Glauben. Der bewusste Verstoß gegen das gesetzliche Verbot der Schwarzarbeit wiegt schwerer (BGH, Urteil vom 11.6.2015, VII ZR 216/14 ).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.