Die wichtigsten Notfallnummern am besten immer griffbereit haben

 - 

Es gibt Situationen, die ein schnelles Handeln erforderlich machen, wie ein Unfall mit Verletzten, eine plötzlich eintretende, lebensbedrohliche Erkrankung oder der Diebstahl der Scheckkarte. Diverse deutschland- oder sogar europaweit gültige Telefonnummern ermöglichen, unkompliziert und zeitnah eine entsprechende Hilfe anzufordern.

Seit April 2012 gibt es die neue Notrufnummer 116 117, sie soll nach einer längeren Übergangsphase die bisherigen regionalen Telefonnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst deutschlandweit ersetzen. Sie kann gewählt werden, wenn eine akute Erkrankung zu einer Zeit auftritt, in der die Arztpraxen in der Regel geschlossen sind, wie an Wochenenden und Feiertagen, aber deren Behandlung nicht bis zum nächsten Tag warten kann.

Die Kurzwahlnummer ist bereits in fast ganz Deutschland gültig, nur in Baden-Württemberg, Saarland sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen wird diese Notrufnummer erst später eingeführt. Hier sind noch die regionalen Telefonnummern für den Bereitschaftsdienst zu wählen.

Akute Notfälle und geklaute Kreditkarten

Bei schweren Unfällen und lebensbedrohlichen Notfällen wie Herzinfarkt, starken Blutungen, schweren Schmerzzuständen, Verbrennungen oder Verletzungen, Vergiftungen oder Bewusstlosigkeit gilt weiterhin die europaweite Notrufnummer 112, um den Rettungsdienst zu rufen. Diese ist auch die richtige Wahl, wenn in Deutschland akute Hilfe von der Feuerwehr oder Polizei benötigt wird. Die Polizei ist in Notfällen zudem unter der 110 zu erreichen.

Wer glaubt, dass ihm die Geld- beziehungsweise Kreditkarte gestohlen wurde, muss schnell handeln, damit Diebe keinen Zugang zum Konto bekommen. Eine Sperrung fast aller Karten ist mit der Sperrnotrufnummer – in Deutschland gebührenfrei unter 116 116 und aus dem Ausland gebührenpflichtig unter +49/116 116 oder unter +4930/4050 4050 – möglich.

Vereinzelte Institute, wie die Postbank, sind nicht am Sperrnotruf angeschlossen. Doch auch hier gibt es in der Regel Sperrnotrufnummern, die bei den jeweiligen Instituten erfragt werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Kartensicherheit finden sich unter www.kartensicherheit.de.

Bei Verkehrsunfällen und Pannen

Auch die Kfz-Versicherer bieten eine Notfallnummer an. Die gebührenfreie Handy-Notrufnummer 0800/668366 3 – oder als Buchstabenwahl 0800 NOTFON D – ist rund um die Uhr erreichbar und quasi eine mobile Notrufsäule für jeden Kfz-Fahrer.

Bei Bedarf wird beispielsweise ein Pannendienst, ein Abschleppwagen oder ein Ersatzfahrzeug organisiert.

Hilfreich ist auch der von der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG betriebene Zentralruf der Autoversicherer (Telefonnummer 0180/25026). Unter dieser ständig erreichbaren Nummer kann nach einem Unfall für die Schadenabwicklung die zuständige Kfz-Versicherung eines in- oder auch ausländischen Unfallverursachers erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.