BGH entscheidet zu unzulässigem Selbstbehalt bei Wechsel des Krankenversicherungstarifs

 - 

Bei Tarifwechsel innerhalb eines bestehenden Krankenversicherungsvertrags dürfen der absolute Selbstbehalt und der behandlungsbezogene Selbstbehalt nur dann kumuliert werden, wenn die behandlungsbezogene Selbstbeteiligung auf den absoluten Selbstbehalt begrenzt ist.

Ein Mann war privat krankenversichert. Der Versicherungsvertrag beinhaltete einen jährlichen Selbstbehalt in Höhe von 2.300 €. Er wollte nun zu einem günstigeren Versicherungstarif bei demselben Versicherer wechseln. Dieser Zieltarif sah nun behandlungsbezogene Selbstbehalte von je 10 € für Behandlungstag, Arznei- und Verbandsmittel und sonstiger Leistungsinanspruchnahme vor. Der Versicherer wollte jedoch neben der behandlungsbezogenen Selbstbeteiligung die Fortgeltung der absoluten Selbstbeteiligung von 2.300 € auch im neuen Tarif. Der Mann war der Ansicht, dass diese absolute jährliche Selbstbeteiligung im Zieltarif unwirksam sei.

Die Richter am Bundesgerichtshof gaben dem Mann Recht. Die jährliche Selbstbeteiligung neben dem behandlungsbezogenen Selbstbehalt ist unwirksam. Ein Versicherungsnehmer hat das Recht innerhalb eines bestehenden Versicherungsverhältnisses in einen anderen Tarif zu wechseln. Der Versicherer kann dann für Mehrleistungen auch einen Leistungsausschluss oder einen Risikozuschlag verlangen. Dies hat der Versicherer hier jedoch nicht getan.

Den absoluten Selbstbehalt in Höhe von 2.300 € kann der Versicherer im Zieltarif jedoch nur dann verlangen, wenn die Summe der vereinbarten einzelnen behandlungsbezogenen Selbstbeteiligungen den absoluten Selbstbehalt nicht ausschöpft. Eine solche Begrenzung sah der Vertrag jedoch nicht vor. Dies führt zu einer Schlechterstellung des tarifwechselnden Mannes gegenüber anderen Versicherungsnehmern (BGH, Urteil vom 12.9.2012, IV ZR 28/12).

Weitere News zum Thema

  • Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

    [] Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden. mehr

  • Augeninnendruck nicht gemessen - 80.000 € Schmerzensgeld

    [] Führt ein Augenarzt eine medizinisch erforderliche Maßnahme nicht durch und kommt es in der Folge zu einer drastischen Verschlechterung der Sehleistung, liegt ein grober Behandlungsfehler vor, der eine hohe Schmerzensgeldforderung rechtfertigen kann. mehr

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.