Beerdigungskosten: Auch ein Nicht-Erbe kann in der Pflicht sein

 - 

Bei Übernahme der Beerdigungskosten kann ein Anspruch auf Erstattung dieser Kosten gegen den totenfürsorgeberechtigten und - verpflichteten Angehörigen bestehen, auch wenn dieser Angehörige nicht Erbe ist.

Der Erblasser ist am 20.6.2007 verstorben. Er hinterließ eine Tochter und einen Bruder. Die Tochter kannte ihren Vater jedoch nicht und hatte zu Lebzeiten keinen Kontakt zu ihm. Sie schlug die Erbschaft aus. Der Bruder übernahm die Beerdigungskosten in Höhe von 3.958,41 €. Diese Beerdigungskosten möchte er nun von der Tochter erstattet bekommen. Diese lehnt eine Erstattung ab.

Die Richter am Bundesgerichtshof gaben der Tochter Recht.

Möglicherweise stand dem Bruder des Erblassers ein Anspruch gegen die Tochter aus Geschäftsführung ohne Auftrag zu. Das ist dann der Fall, wenn er ein fremdes Geschäft, d.h. ein Geschäft der Tochter vorgenommen hat. Der Bruder hat hier die Beerdigungskosten getragen. Fraglich ist, ob die Tochter diese Kosten hätte tragen müssen.

Grundsätzlich müssen die Erben die Beerdigungskosten übernehmen. Die Tochter war jedoch nicht die Erbin. Sie hat ausgeschlagen. Möglicherweise war sie jedoch Totenfürsorgeberechtigte. Totenfürsorgeberechtigte sind die nächsten Angehörigen. Diese trifft die Pflicht und das Recht über den Leichnam zu bestimmen und über die Art der Bestattung sowie die letzte Ruhestätte zu entscheiden. Wer genau nun aber Totenfürsorgeberechtigter ist, bestimmt sich nach dem Willen des Erblassers.

Zur Ermittlung des Willens des Erblassers kommt es nicht nur auf dessen ausdrückliche Willensbekundungen an. Es genügt, wenn der Wille aus den Umständen ermittelt werden kann.

Im vorliegenden Fall kommt man zu dem Ergebnis, dass die Ausübung des Totenfürsorgerechts durch die Tochter nicht dem mutmaßlichen Willen des Verstorbenen entsprochen hat. Der Erblasser hattte mit der Tochter keinerlei Kontakt. Demgegenüber hatte der Erblasser guten Kontakt zu seinem Bruder. Somit ist der Bruder als nächster Angehöriger des Erblassers und somit als Totenfürsorgeberechtigter- und verpflichteter anzusehen. Der Bruder hat mit Vertragsabschluss über die Beerdigung ein eigenes Geschäft geführt, kein fremdes. Er hat keinen Anspruch gegen die Tochter auf Erstattung der Beerdigungskosten (BGH, Beschluss vom 14.12.2011 - IV ZR 132/11).

Weitere News zum Thema

  • Online-Vertrag: Widerrufsrecht besteht unabhängig vom Grund

    [] Der Bundesgerichthof hat den Verbraucherschutz bei Online-Verträgen gestärkt und festgestellt, dass es ohne Belang ist, aus welchem Grund ein Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebraucht macht. Er darf beispielsweise online bestellte Ware fristgerecht zurückgeben, wenn der Händler sich weigert, einen garantierten Tiefpreis zu gewähren. mehr

  • Verschmutztes Meerwasser als Reisemangel bei einem Badeurlaub

    [] Verunreinigt eine defekte Kläranlage das Meer mit Fäkalien, stellt dies für einen Badeurlaub einen Reisemangel dar. Erkrankt der Reisende deshalb an schwerem Brechdurchfall, kann er den Reisepreis mindern, Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit verlangen und Schmerzensgeld geltend machen. mehr

  • Für Mängel bei Schwarzarbeit gibt es kein Geld zurück

    [] Wer einen Handwerker beauftragt und die Arbeiten schwarz durchführen lässt, bekommt sein Geld nicht zurück, wenn sich die Arbeit als mangelhaft erweist. Der Vertrag verstößt gegen das Verbot der Schwarzarbeit und ist somit nichtig. Daraus lassen sich keine weiteren Rechte herleiten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.