Keine Opferentschädigung für ungeborenes Kind wegen Alkoholkonsums

 - 

Trinkt eine Frau während der Schwangerschaft Alkohol und erleidet das ungeborene Kind dadurch schwere gesundheitliche Folgen, hat es trotzdem keinen Anspruch auf Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz.

Eine Frau hatte trotz Schwangerschaft Alkohol konsumiert. Mit über 50 Jahren wurde bei ihrem Sohn eine fetale Alkoholspektrumsstörung (FASD) festgestellt. Der Sohn beantragte eine Entschädigung, da er durch das Fehlverhalten seiner Mutter massiv geschädigt worden sei.

Das Sozialgericht Düsseldorf lehnte seinen Antrag ab. Auch wenn der Alkoholkonsum seiner Mutter ihn schwer geschädigt hat, so hat sie keine Gewalttat begangen. Ein strafbarer tätlicher Angriff ist aber Voraussetzung, um nach dem Opferentschädigungsgesetz Leistungen zu erhalten. Durch das Strafrecht ist nämlich nur das ungeborene Leben selbst geschützt. Es gibt keine Vorschrift, die eine Körperverletzung des Ungeborenen unter Strafe stellt. Opfer einer Gewalttat können Kinder daher erst ab der Geburt werden.

Insofern ist der Lebenswandel der Mutter und somit auch ihr Alkoholkonsum allein ihre Sache, geschützt von ihrem Persönlichkeitsrecht. Der Staat selbst kann hier nicht eingreifen, sofern nicht das Leben des ungeborenen Kindes (z.B. durch einen illegalen Schwangerschaftsabbruch) auf dem Spiel steht (Sozialgericht Düsseldorf, Urteil vom 8.12.2015, S 1 VG 83/14 ).

Weitere News zum Thema

  • Wer haftet für den Biss durch einen Polizeihund?

    [] Grundsätzlich haftet der Tierhalter für die Folgen eines Hundebisses. In besonderen Fällen haftet jedoch nicht der Halter, sondern dessen Dienstherr. Nämlich dann, wenn es sich bei dem Hund nicht um ein rein privat gehaltenes Tier, sondern um einen Polizeihund handelt. mehr

  • Wer haftet für herrenlosen Einkaufswagen?

    [] Der Betreiber eines Supermarkts muss für den Schaden aufkommen, wenn sich ein Einkaufswagen "selbständig macht" und einen Unfall verursacht - sogar nach Geschäftsschluss. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.