Krankenkasse muss Kosten für Wassergymnastik übernehmen

 - 

Krankenkassen sind nicht nur verpflichtet, chronisch kranken und behinderten Menschen Kurse zum Erlernen medizinisch notwendiger Funktionsgymnastik zu bezahlen. Sie müssen auch die Kosten für spätere Auffrischungskurse übernehmen.

Ein Mann, der an einer chronischen entzündlichen Gelenkerkrankung leidet, besuchte vier Jahre lang zweimal wöchentlich ein Funktionstraining, nämlich Wassergymnastik. Anschließend führte er die Übungen dreieinhalb Jahre lang selbstständig ohne Übungsleiter durch. Inzwischen verordnete ihm sein behandelnder Arzt erneut Wassergymnastik. Das Training wieder wie früher durchzuführen sei auch medizinisch notwendig, da die Gefahr bestehe, dass falsch ausgeführte Übungen seine Gesundheit erheblich gefährden könnten.

Das Sozialgericht Mainz gab dem Mann teilweise Recht. Es verpflichtete die Krankenkasse, ihm ein Auffrischungstraining einmal pro Woche für ein weiteres Jahr zu bewilligen. Zwar muss die Krankenkasse keinen durchgängigen Kurs finanzieren. Denn sobald der Patient die Übungen erfolgreich gelernt hat, kann er auf seine Eigenverantwortung verwiesen werden, das heißt er muss sie dann zunächst einmal selbständig durchführen. Allerdings hat nach Ansicht des Gerichts die Eigenverantwortung ihre Grenzen. Zum einen führen neue medizinische Erkenntnisse dazu, dass es neue Übungen gibt, die besser geeignet sind, die Krankheit zu therapieren oder alte Übungen nicht mehr als erfolgversprechend gelten. Diese Informationen erreichen die Patienten nur über entsprechende Fachleute, beispielsweise die Kursleiter.

Zum anderen muss sichergestellt werden, dass sich über Jahre eigenständigen Trainierens keine Fehler in der Ausführung der Übung einschleichen. Zu guter Letzt kann es gerade bei chronischen Erkrankungen notwendig sein, die Übungen an das Fortschreiten der Erkrankung anzupassen. Also muss die Krankenkasse nach längerer Zeit wieder einen Kurs bewilligen, wenn ein Arzt ihn verschreibt (VG Mainz, Urteil vom 3.11.2015, S 14 KR 458/12 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.