Keine Fehlbehandlung auf Wunsch der Patientin

 - 

Ein Arzt muss eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt - auch wenn die Patientin ausdrücklich diese Behandlung wünscht. Andernfalls haftet er für den entstehenden Schaden.

Eine 50-jährige Frau wollte von einem Zahnarzt ihre Vorderzähne sanieren lassen. Da sie an einer Störung der Kiefergelenke litt, teilte der Zahnarzt ihr mir, zunächst müsse man die Kiefergelenksstörung therapieren, dann die Seitenzähne stabilisieren, bevor man schließlich ihre Frontzähne sanieren könne. Die Patientin bestand aber weiterhin auf einer sofortigen Sanierung Ihrer Vorderzähne. Der Zahnarzt leistete ihrem Wunsch Folge und unterließ die Behandlung der Kiefergelenksstörung. In der Folge verstärkte sich die Kiefergelenksstörung, Schmerzen stellten sich ein. Die Frau verlangt nun 25.000 € Schmerzensgeld und rund 20.000 € Schadensersatz. Der Zahnarzt führt an, er habe lediglich auf ihren Wunsch hin gehandelt.

Das Oberlandesgericht Hamm gab der Frau Recht. Grundsätzlich steht ihr Schadensersatz und Schmerzensgeld zu. Selbst wenn eine Patientin ausdrücklich eine bestimmte Behandlung verlangt, muss ein Arzt eine Behandlung ablehnen, die gegen medizinische Standards verstößt. Es reicht nicht aus, die Patientin über die möglichen Behandlungsfolgen aufzuklären.

In welcher Höhe die Frau Schadensersatz und Schmerzensgeld erhält wird in einem gesonderten Verfahren entschieden. Jedenfalls muss der Zahnarzt sämtliche gezahlte Behandlungskosten rückerstatten, da die zahnärztliche Behandlung insgesamt unbrauchbar war (OLG Hamm, Urteil vom 26.4.2016, 26 U 116/14 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.