Verbraucher: Öffnen der Cellophanhülle führt nicht zum Wegfall des Widerrufsrechts

 - 

Gretchenfrage beim Online-Shopping: Schließt das Öffnen einer in Cellophan verpackten Software das Widerrufsrecht aus? Antwort: Nein. Anders nur, wenn die Packung speziell versiegelt ist.

Ein Internethändler bot Computer und Zubehör an. Er verwendete dabei unter anderem folgende Klausel: "Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Lieferungen von Software, sofern die gelieferten Datenträger von Ihnen entsiegelt worden sind (z. B. Software-CD, bei denen die Cellophanhülle geöffnet wurde)." Ein Mitbewerber hielt dies für wettbewerbswidrig und klagte auf Unterlassung.

Das Oberlandesgericht Hamm hatte also zu entschieden, ob eine Cellophanhülle, mit der Software-Verpackungen, Musik-CDs und DVD-Filme üblicherweise "eingeschweißt" sind, ein Siegel im Sinne des Gesetzes sind (§ 312 Abs. 4 Nr. 2 BGB). Denn bei einem Fernabsatzvertrag (z. B. einer Online-Bestellung) entfällt das Widerrufsrecht im Fall des "Siegelbruchs".

Die Richter stellten fest, dass der Händler seine Kunden, zwar zutreffend darüber informiert hat, dass beim Kauf von Software das Widerrufsrecht ausgeschlossen ist, wenn die Ware entsiegelt wird. Allerdings hat ist das gewählte Beispiel für die Entsiegelung unzulässig, denn es schränkt die Kunden unangemessen ein.

Das Öffnen der Cellophanverpackung ist den Kunden vielmehr gestattet. Denn eine Cellophanhülle ist kein Siegel. Ein Siegel muss vielmehr deutlich als solches gekennzeichnet sein und sich von einer üblichen Verpackung unterscheiden.

Folge: Geöffnete Cellophanverpackungen einer Software schließen das Widerrufsrecht nicht aus (OLG Hamm, Urteil vom 30. 3. 2010, Az. 4 U 212/09, VuR 2010 S. 350).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.