Provider sind bei Rechnungsärger mit Drittanbietern in der Pflicht

 - 

Ist ein Kunde nicht mit der Abrechnung von Drittanbieterleistungen (z.B. für Info- oder Unterhaltungsdienste) über seine Handyrechnung einverstanden, darf er dies bei seinem Mobilfunkanbieter reklamieren. Es gilt: Wer Geld eintreibt, muss sich auch um die Beschwerden kümmern.

Der Mobilfunkanbieter E-Plus hatte bei einer Kundin eine Zahlung von über 200,00 € für Drittanbieterleistungen angemahnt. Die Kundin erklärte wiederholt, keine Drittanbieterleistungen in Anspruch genommen zu haben. Ihre Reklamation beantwortete der Provider stets mit dem Hinweis auf den Drittanbieter, an den sie sich wenden solle. Dort erhalte sie eventuell eine Gutschrift über den gezahlten Betrag für die umstrittene Leistung.

Dass sich Mobilfunkanbieter, die das Geld eintreiben, für Reklamationen als unzuständig erklären, war der Verbraucherzentrale ein Dorn im Auge. Sie klagte. Für Beschwerden gegen erfolgte Abrechnungen sei der Mobilfunkanbieter zuständig, solange er eine entsprechende Zahlung verlange. Beschwerden beim Drittanbieter verliefen oft im Sande, der Kunde bleibe auf den Kosten sitzen. Die offenen Forderungen setze der Provider hingegen nachdrücklich durch – mitunter drohe er sogar mit der Sperre der SIM-Karte.

Das Landgericht Potsdam bestätigte: Netzbetreiber, die ihren Kunden Leistungen von Drittanbietern abrechnen, dürfen sich bei Problemen nicht der Verantwortung entziehen. Wer Geld eintreibt, muss sich auch um die Beschwerden kümmern. Der Netzbetreiber darf den Verbrauchern gegenüber nicht behaupten, sie müssten sich mit Forderungen an den Drittanbieter wenden (LG Potsdam, Urteil vom 26.11.2015, 2 O 340/14; n. rk. ).

Hinweis der Redaktion:

Vermeiden Sie Abrechnungsärger für vermeintlich abgeschlossene Abonnements bereits im Vorfeld und lassen Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine sogenannte Drittanbietersperre einrichten. Beachten Sie dabei: Läuft bereits ein Abo, muss dieses beim Drittanbieter gekündigt werden. Die Sperre beim Provider gilt nur für neue Abos. Ihre Beschwerde über streitige Rechnungspositionen sollten Sie schriftlich – am besten per Einschreiben mit Rückschein – beim Mobilfunkanbieter einreichen.

Weitere News zum Thema

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

  • Strengere Kontrollpflichten für Bewertungsportale

    [] Wer sich in einem Bewertungsportal ungerechtfertigt schlecht bewertet fühlt (z.B. als Arzt), hat künftig mehr Rechte. Bewertungsportale müssen im Fall einer Beanstandung die Einschätzung ihrer Nutzer gründlicher überprüfen und stichhaltige Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern können (z.B. Rezepte oder Rechnungen vorlegen). Der Nutzer, der die Bewertung abgibt, darf weiter anonym bleiben. mehr

  • Facebook-Konto weiterhin nur unter Klarnamen

    [] Facebook darf von Nutzern in Deutschland fürs Erste weiterhin verlangen, dass sie sich mit ihren echten Namen anmelden. Das Verwaltungsgericht Hamburg stoppte eine Anordnung des Hamburger Datenschutzbeauftragten. Dieser vertritt die Ansicht, neue Nutzer dürften bei Facebook auch ein Pseudonym nutzen. mehr

  • Internet-Bestellbutton muss eindeutig beschriftet sein

    [] Der Online-Händler Amazon darf für seinen Abodienst Prime (mit Gratis-Probemonat) keinen Bestellbutton mit der Aufschrift Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig verwenden. Der Bestellbutton entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Die Kunden werden nicht ausreichend auf die Zahlungspflicht nach Ablauf des Probemonats hingewiesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.