Facebook muss deutsches Datenschutzrecht einhalten

 - 

Für die europäische Tochtergesellschaft von Facebook, Facebook Irland, ist nicht irisches Recht der Maßstab. Das Unternehmen muss sich an deutschem Datenschutzrecht orientieren und auch seine AGB entsprechend gestalten (z.B. das Versenden von Freundschaftsanfragen an Dritte).

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) ging gerichtlich gegen einige Klauseln in den AGB von Facebook vor. Die Klage hatte unter anderem den in der Fassung von 2011 angebotenen Freundefinder, den Adressbuchimport sowie daraus generierte Einladungs-E-Mails zum Gegenstand.

Der VZBV kritisierte, Facebook informiere seine Nutzer nicht ausreichend über das Maß des Datentransfers. Durch diese Funktionen gelangten Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Menschen zu Facebook, die nichts davon wussten.

Die Verbraucherschützer sahen dadurch deutsche Datenschutzbestimmungen verletzt. Sie argumentierten, auch Facebook Irland, die europäische Tochtergesellschaft von Facebook, muss deutsches Datenschutzrecht einhalten. Es folgte zunächst eine Abmahung – und in erster Instanz wurde der Freundefinder als rechtswidrig verboten.

In zweiter Instanz bestätigte das Kammergericht Berlin diese Rechtsauffassung: Für Facebook Irland gilt nicht irisches, sondern deutsches Datenschutzrecht. Das ergibt sich aus dem Bundesdatenschutzgesetz für den Fall, dass nicht eine europäische Niederlassung die Verantwortung für die Datenverarbeitung trägt, sondern eine hundertprozentige Muttergesellschaft in den USA. So liegen hier die Dinge: Die Daten der deutschen Facebook-Nutzer werden nicht komplett innerhalb der EU, sondern in den USA auf Servern verarbeitet.

Datenschutzgesetze (hier: Bundesdatenschutzgesetz und die EU-Datenschutzrichtlinie) schützen Verbraucher aber nicht nur in ihren Persönlichkeitsrechten, sondern decken auch die Datenverarbeitung durch Unternehmen ab.

Die Funktion des Freundesfinders auf Facebook stellt einen Verstoß gegen deutsches Datenschutzrecht dar, weil durch das Anklicken des Freunde finden-Buttons ohne vorherige Einwilligung personenbezogene Daten erhoben und verarbeitetet werden. Damit wird gegen das im Datenschutzrecht verankerte Einwilligungserfordernis und gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen (KG, Urteil vom 23.1.2014, 5 U 42/12 ).

Anmerkung der Redaktion:

Das Urteil bezieht sich auf den Stand der Facebook-Technik und deren AGB im Jahr 2011. Das Unternehmen entwickelte Facebook-Funktionen fortlaufend weiter und hat größtenteils die AGB geändert. Gleichwohl bleiben die Grundsätze dieses Urteils anwendbar. Sie gelten auch für den aktuellen Freundefinder und die abgeänderten Regelungen im Kleingedruckten.

Weitere News zum Thema

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

  • Strengere Kontrollpflichten für Bewertungsportale

    [] Wer sich in einem Bewertungsportal ungerechtfertigt schlecht bewertet fühlt (z.B. als Arzt), hat künftig mehr Rechte. Bewertungsportale müssen im Fall einer Beanstandung die Einschätzung ihrer Nutzer gründlicher überprüfen und stichhaltige Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern können (z.B. Rezepte oder Rechnungen vorlegen). Der Nutzer, der die Bewertung abgibt, darf weiter anonym bleiben. mehr

  • Facebook-Konto weiterhin nur unter Klarnamen

    [] Facebook darf von Nutzern in Deutschland fürs Erste weiterhin verlangen, dass sie sich mit ihren echten Namen anmelden. Das Verwaltungsgericht Hamburg stoppte eine Anordnung des Hamburger Datenschutzbeauftragten. Dieser vertritt die Ansicht, neue Nutzer dürften bei Facebook auch ein Pseudonym nutzen. mehr

  • Internet-Bestellbutton muss eindeutig beschriftet sein

    [] Der Online-Händler Amazon darf für seinen Abodienst Prime (mit Gratis-Probemonat) keinen Bestellbutton mit der Aufschrift Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig verwenden. Der Bestellbutton entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Die Kunden werden nicht ausreichend auf die Zahlungspflicht nach Ablauf des Probemonats hingewiesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.