Facebook-Freundefinder: Einladungs-E-Mail an nicht registrierte Mitglieder ist unerwünschte Werbung

 - 

Verschickt Facebook ungefragt eine Einladungs-E-Mail zum Freunde finden an Nichtmitglieder, stellt das belästigende Werbung dar und ist unzulässig. Bei dieser E-Mail handelt es sich nicht um eine private Mitteilung, sondern um Werbung. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass die E-Mail durch bei Facebook registrierte Nutzer angestoßen wurde.

Verbraucherschützer monierten die Freunde finden-Funktion von Facebook, wie sie im Herbst 2010 gebräuchlich war. Wer als neues Facebook-Mitglied diese Funktion nutzte, importierte automatisch seine Adressbuchdaten an Facebook. Das soziale Netzwerk durchsuchte diese Adressen aber nicht nur nach registrierten Mitgliedern, sondern verschickte auch Einladungs-E-Mails mit der Frage Sind Deine Freunde schon bei Facebook? auch an Nichtmitglieder – ohne deren Einwilligung einzuholen. Über den Datenimport und die Datennutzung wurden die Facebook-Nutzer nicht ausreichend aufgeklärt.

Der Bundesgerichtshof hatte das letzte Wort in dem langen Rechtsstreit und stellte fest: Einladungs-E-Mails von Facebook an Empfänger, die in den Erhalt der Freunde finden-E-Mails nicht ausdrücklich eingewilligt haben, stellen eine unzumutbare Belästigung dar und sind unzulässig.

Bei der Einladungs-E-Mail handelt es sich um Werbung von Facebook, die Dritte auf das Angebot des sozialen Netzwerkes aufmerksam machen will. Am Werbecharakter ändert der Umstand nichts, dass das Versenden der E-Mail durch bei Facebook angemeldete Mitglieder ausgelöst wurde, indem sie die Freunde finden-Funktion betätigten.

Die Einladungs-E-Mails wurden von den Empfängern nicht als private Mitteilung eines Facebook-Nutzers wahrgenommen, sondern als Werbung des sozialen Netzwerkes. Die von Facebook im Rahmen der Registrierung eingeblendeten Hinweise klärten die Mitglieder nur unzureichend über den Import von deren Kontaktdaten und die weitere Nutzung dieser Daten auf (BGH, Urteil vom 14.1.2016, I ZR 65/14 ).

Hinweis der Redaktion:

Bitte beachten Sie dazu, dass der Facebook-Freudefinder zwischenzeitlich datenschutzkonform umgestaltet wurde, sodass das Urteil wohl keine praktische Relevanz mehr aufweist.

Weitere News zum Thema

  • AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

    [] Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam. mehr

  • Strengere Kontrollpflichten für Bewertungsportale

    [] Wer sich in einem Bewertungsportal ungerechtfertigt schlecht bewertet fühlt (z.B. als Arzt), hat künftig mehr Rechte. Bewertungsportale müssen im Fall einer Beanstandung die Einschätzung ihrer Nutzer gründlicher überprüfen und stichhaltige Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern können (z.B. Rezepte oder Rechnungen vorlegen). Der Nutzer, der die Bewertung abgibt, darf weiter anonym bleiben. mehr

  • Facebook-Konto weiterhin nur unter Klarnamen

    [] Facebook darf von Nutzern in Deutschland fürs Erste weiterhin verlangen, dass sie sich mit ihren echten Namen anmelden. Das Verwaltungsgericht Hamburg stoppte eine Anordnung des Hamburger Datenschutzbeauftragten. Dieser vertritt die Ansicht, neue Nutzer dürften bei Facebook auch ein Pseudonym nutzen. mehr

  • Internet-Bestellbutton muss eindeutig beschriftet sein

    [] Der Online-Händler Amazon darf für seinen Abodienst Prime (mit Gratis-Probemonat) keinen Bestellbutton mit der Aufschrift Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig verwenden. Der Bestellbutton entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Die Kunden werden nicht ausreichend auf die Zahlungspflicht nach Ablauf des Probemonats hingewiesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.