AGB von WhatsApp müssen auf Deutsch angeboten werden

 - 

Der Messenger-Dienst WhatsApp darf auf seiner deutschen Internetseite keine englischsprachigen AGB verwenden. Die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingen sind für Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich und damit unwirksam.

WhatsApp wirbt auf seiner deutschsprachigen Internetseite um Kunden. Wer den Messenger-Dienst nutzen möchte, muss sich registrieren und den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie zustimmen. Diese sind in englischer Sprache verfasst.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband ging gegen diese Praxis vor. Sie sei für Verbraucher aus Deutschland unzumutbar. Kunden müssten nicht damit rechnen, einem seitenlangen und mit Fachausdrückten gespickten, komplexen Klauselwerk in einer Fremdsprache ausgesetzt zu sein. Alltagsenglisch sei hierzulande zwar verbreitet, aber juristisches, vertragssprachliches und kommerzielles Englisch kann nicht vorausgesetzt werden.

Somit blieben die AGB weitgehend unverständlich. Solange sie nicht ins Deutsche übersetzt sind, seien deshalb sämtliche Klauseln intransparent und damit unwirksam.

Die Richter am Kammergericht Berlin folgten dieser Rechtsauffassung. Da keine deutsche Übersetzung der AGB vorgehalten wird, sind die Klauseln weder klar noch verständlich. Der Verbraucher wird dadurch unangemessen benachteiligt. Etwas anderes kann ausnahmsweise gelten, wenn das Regelwerk sehr kurz und in sehr einfachen englischen Sätzen gehalten ist.

Die englischsprachigen WhatsApp-AGB sind intransparent und damit unwirksam (§ 307 Abs. 1 BGB). Ihre Verwendung ist wettbewerbswidrig und zu unterlassen. Folge: Die AGB müssen entweder komplett gestrichen oder ins Deutsche übersetzt werden. Andernfalls können WhatsApp-Nutzer in Deutschland nicht auf die Regelungen in den AGB verweisen werden. Für die Nutzung von WhatsApp gelten damit lediglich die deutschen Gesetze, aber nicht die speziellen Vorgaben in den AGB (KG, Urteil vom 8.4.2016, 5 U 156/124; n. rk. ).

Hinweis der Redaktion:

Das Kammergericht hat die Revision gegen das Urteil nicht zugelassen. WhatsApp kann dagegen aber eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Wird das Urteil rechtskräftig, muss WhatsApp die Nutzungsbedingungen und Datenschutzhinweise in deutscher Fassung bereitstellen. Sollte das Unternehmen dem nicht nachkommen, droht ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000,00 €.

Diese Entscheidung lässt sich zudem grundsätzlich auf alle Internetseiten übertragen, bei denen eine werbliche Ansprache der deutschen Verbraucher erfolgt. Wird deren Vertragsregelwerk nicht ins Deutsche übersetzt, sind die AGB regelmäßig rechtswidrig und unbeachtlich - und wirken sich deshalb nicht zum Nachteil der Verbraucher aus.

Weitere News zum Thema

  • Strengere Kontrollpflichten für Bewertungsportale

    [] Wer sich in einem Bewertungsportal ungerechtfertigt schlecht bewertet fühlt (z.B. als Arzt), hat künftig mehr Rechte. Bewertungsportale müssen im Fall einer Beanstandung die Einschätzung ihrer Nutzer gründlicher überprüfen und stichhaltige Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern können (z.B. Rezepte oder Rechnungen vorlegen). Der Nutzer, der die Bewertung abgibt, darf weiter anonym bleiben. mehr

  • Facebook-Konto weiterhin nur unter Klarnamen

    [] Facebook darf von Nutzern in Deutschland fürs Erste weiterhin verlangen, dass sie sich mit ihren echten Namen anmelden. Das Verwaltungsgericht Hamburg stoppte eine Anordnung des Hamburger Datenschutzbeauftragten. Dieser vertritt die Ansicht, neue Nutzer dürften bei Facebook auch ein Pseudonym nutzen. mehr

  • Internet-Bestellbutton muss eindeutig beschriftet sein

    [] Der Online-Händler Amazon darf für seinen Abodienst Prime (mit Gratis-Probemonat) keinen Bestellbutton mit der Aufschrift Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig verwenden. Der Bestellbutton entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Die Kunden werden nicht ausreichend auf die Zahlungspflicht nach Ablauf des Probemonats hingewiesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.