"Vergessenes" Sparbuch noch lange kein wertloses Sparbuch

 - 

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine Bank dazu verpflichtet, Auskunft über das Guthaben auf einem im Jahr 1959 eingerichteten "vergessenen" Sparbuch zu erteilen.

Der Sohn eines verstorbenen Mannes hatte erst 2007 in den Sachen seines Vaters ein Sparbuch aus dem Jahr 1959 gefunden. Er verlangte  von der Bank  Auskunft über das vorhandene Guthaben  sowie - nach Erteilung der Auskunft - Auszahlung des Guthabens nebst zwischenzeitlich angefallener Zinsen. Das Sparbuch, auf dem seit rund 50 Jahren keine Bewegung mehr stattgefunden hat, wies damals ein Guthaben von rund 106.000,- DM aus.

Die  Bank bestritt die Echtheit des Sparbuches, die Echtheit der darin enthaltenen Unterschriften der Bankmitarbeiter sowie deren Zeichnungsberechtigung, da sich in ihren Aufzeichnungen und Archiven keine Anhaltspunkte dafür fänden, dass die im Sparbuch ausgewiesene Forderung jemals bestanden habe.

Ganz so einfach wollten es die Richter der Bank nicht machen und gaben den Sohn recht: Die Echtheit des Sparbuches könne nach den Feststellungen eines Sachverständigen nicht mehr in Zweifel gezogen werden.

Soweit die Bank bestreite, dass die in dem Sparbuch neben dem Guthabenbetrag beigefügten Namensunterschriften echte Unterschriften von zeichnungsberechtigten Mitarbeitern seien, könne sie damit nicht durchdringen.  Es liege im Verantwortungsbereich der Bank, für den Nachweis oder das Bestreiten der Echtheit von Unterschriften in einem Sparbuch geeignete Geschäftsunterlagen aufzubewahren und vorzulegen, selbst nach Ablauf der handelsrechtlichen Aufbewahrungsfristen.

Andernfalls könne eine Bank durch einfaches Bestreiten der Echtheit der Unterschriften im Sparbuch den Beweiswert des Sparbuches faktisch aufheben, was nicht hinnehmbar sei. Weder die Sparbuchforderung selbst noch der Auskunftsanspruch seien im Übrigen verjährt. Der Umstand, dass die Bank keine Kenntnis mehr von dem Sparbuch gehabt habe, ändere hieran nichts (OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 16.2.2011, 19 U 180/10).

Weitere News zum Thema

  • Banken dürfen für Ersatzkarte kein Geld verlangen

    [] Verlieren Sie Ihre EC-Karte, lassen diese sperren und beantragen eine neue, darf Sie das nichts extra kosten. Denn Banken sind gesetzlich verpflichtet, eine gesperrte Karte zu entsperren oder durch eine neue zu ersetzen. Pauschale Gebühren fallen hierfür nicht an - so die Karlsruher Richter. mehr

  • Bearbeitungsgebühr bei Förderdarlehen wirksam

    [] Wirtschaftlich besonders "günstige" Förderdarlehen, die aus öffentlichem Interesse gewährt werden, dürfen auch etwas kosten. Bearbeitungsgebühren, die bei "herkömmlichen" Darlehen nicht erhoben werden dürfen, benachteiligen den Kunden in der Regel nicht unangemessen. mehr

  • Bankkunden können Gebühren für Kredite ab 2004 zurückfordern

    [] Seit Mai steht fest: Die von vielen Banken verlangten Bearbeitungsgebühren für Privatkredite sind unzulässig. Jetzt haben die Richter des Bundesgerichtshofs entschieden, dass sich auch Alt-Kunden ungerechtfertigt erhobene Bearbeitungsentgelte zurückholen können - und zwar bis zu zehn Jahre rückwirkend. Die Banken kann das Milliarden kosten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.