Pflegegeld dann noch pünktlich, wenn es erst nach dem Ersten auf dem Konto ist

 - 

Rechtzeitig erbracht ist eine Geldleistung dann, wenn die Überweisung am Fälligkeitstag erfolgt. Das gilt auch für Zahlungen der Pflegekasse.

Eine pflegebedürftige Frau klagte, weil das Pflegegeld nicht schon am Monatsersten auf ihrem Konto war. Ihr Sohn, der sie pflegte und mit Bargeld versorgte, hatte deswegen zusätzliche Fahrten zur Bank machen müssen. Die Mehrkosten dafür - es handelte sich um 57,60 Euro stellte sie der Pflegekasse in Rechnung. Diese zahlte aber nicht. Das Geld müsse erst zu Beginn des Monats gezahlt werden. Eine Verpflichtung, dass das Geld zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Empfägerkonto sein muss, gebe es nicht.

Das Hessische Landessozialgericht bestätigte die Auffassung der Pflegekasse. Begründung: Soweit nichts anderes geregelt ist, seien laufende Sozialleistungen zwar am Monatsanfang fällig. Das heißt aber nur, dass zu diesem Zeitpunkt der Schuldner die Leistung spätestens erbracht haben muss.

Bei Überweisungen bedeutet dies, eine Zahlung ist rechtzeitig erfolgt, wenn der Überweisungsauftrag vor Fristablauf bei dem Geldinstitut eingeht. Auf die Gutschrift auf dem Konto des Pflegegeldbeziehers kommt es dagegen nicht an (Hess. LSG, Urteil vom 30.10.2008, L 8 P 19/07).

Weitere News zum Thema

  • Banken dürfen für Ersatzkarte kein Geld verlangen

    [] Verlieren Sie Ihre EC-Karte, lassen diese sperren und beantragen eine neue, darf Sie das nichts extra kosten. Denn Banken sind gesetzlich verpflichtet, eine gesperrte Karte zu entsperren oder durch eine neue zu ersetzen. Pauschale Gebühren fallen hierfür nicht an - so die Karlsruher Richter. mehr

  • Bearbeitungsgebühr bei Förderdarlehen wirksam

    [] Wirtschaftlich besonders "günstige" Förderdarlehen, die aus öffentlichem Interesse gewährt werden, dürfen auch etwas kosten. Bearbeitungsgebühren, die bei "herkömmlichen" Darlehen nicht erhoben werden dürfen, benachteiligen den Kunden in der Regel nicht unangemessen. mehr

  • Bankkunden können Gebühren für Kredite ab 2004 zurückfordern

    [] Seit Mai steht fest: Die von vielen Banken verlangten Bearbeitungsgebühren für Privatkredite sind unzulässig. Jetzt haben die Richter des Bundesgerichtshofs entschieden, dass sich auch Alt-Kunden ungerechtfertigt erhobene Bearbeitungsentgelte zurückholen können - und zwar bis zu zehn Jahre rückwirkend. Die Banken kann das Milliarden kosten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.