Frostschaden: Wie häufig müssen Sie Ihre Heizung kontrollieren?

 - 

Das "Kontrollintervall" hängt nicht von den Außentemperaturen ab. Es kommt vielmehr auf die Verkehrsanschauung und Lebenserfahrung mit Blick auf Bauart, Alter, Funktionsweise, Wartung, Zuverlässigkeit oder Störanfälligkeit der Heizung an.

Während einer Frostperiode mit bis zu minus 14 Grad Celsius war in einem Wohnhaus die Heizungsanlage ausgefallen. Folge: Ein Frostbruch der Heizungsrohre mit entsprechend hohem Wasserschaden. Im Schadenszeitpunkt war der Hauseigentümer in Urlaub. Der Schaden wurde von einem Familienangehörigen entdeckt, der mit der regelmäßigen Kontrolle des Hauses betraut war. Dieser hatte letztmalig elf Tage vor dem Schadenereignis die Heizung kontrolliert. Der Hauseigentümer meldete den Schaden seiner Gebäudeversicherung. Diese verweigerte die Schadensregulierung, weil die Heizung in dem unbewohnten Haus nicht "genügend häufig" kontrolliert worden sei. Während der Frostperiode hätte zwei Mal wöchentlich geprüft werden müssen, so die Argumentation des Versicherers.

Dieser folgte der Bundesgerichtshof nicht: Der Versicherungsnehmer muss lediglich das versicherte Objekt beheizen und das ordnungsgemäße Funktionieren der Heizung in zumutbarer und verkehrsüblicher Weise überwachen. Darauf beschränkt sich sein Beitrag zur Risikobegrenzung von Frostschäden. Er muss deshalb nicht mindestens zwei Mal wöchentlich kontrollieren (lassen), ob die Heizung ordnungsgemäß funktioniert.

Wie häufig eine Überprüfung durchzuführen ist, hängt vom Einzelfall ab - und nicht von der Außentemperatur. Hier spielen eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise die Verkehrsanschauung und Lebenserfahrung mit Blick auf Bauart, Alter, Funktionsweise, Wartung, Zuverlässigkeit oder Störanfälligkeit der Heizung. Diese Frage muss im Streitfall jeweils mit sachverständiger Hilfe geklärt werden (BGH, Urteil vom 25. 6. 2008, Az. IV ZR 233/06).

Was Sie als Häuslebauer und Hausbesitzer über den Versicherungsschutz wissen müssen, können Sie in den "Rechtstipps" in Gruppe 7 nachlesen.

Weitere News zum Thema

  • Banken dürfen für Ersatzkarte kein Geld verlangen

    [] Verlieren Sie Ihre EC-Karte, lassen diese sperren und beantragen eine neue, darf Sie das nichts extra kosten. Denn Banken sind gesetzlich verpflichtet, eine gesperrte Karte zu entsperren oder durch eine neue zu ersetzen. Pauschale Gebühren fallen hierfür nicht an - so die Karlsruher Richter. mehr

  • Bearbeitungsgebühr bei Förderdarlehen wirksam

    [] Wirtschaftlich besonders "günstige" Förderdarlehen, die aus öffentlichem Interesse gewährt werden, dürfen auch etwas kosten. Bearbeitungsgebühren, die bei "herkömmlichen" Darlehen nicht erhoben werden dürfen, benachteiligen den Kunden in der Regel nicht unangemessen. mehr

  • Bankkunden können Gebühren für Kredite ab 2004 zurückfordern

    [] Seit Mai steht fest: Die von vielen Banken verlangten Bearbeitungsgebühren für Privatkredite sind unzulässig. Jetzt haben die Richter des Bundesgerichtshofs entschieden, dass sich auch Alt-Kunden ungerechtfertigt erhobene Bearbeitungsentgelte zurückholen können - und zwar bis zu zehn Jahre rückwirkend. Die Banken kann das Milliarden kosten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.