Der rechtliche Vater geht immer vor!

 - 

In Deutschland kann der biologische Vater die rechtliche Vaterstellung nicht erstreiten, wenn bereits ein rechtlicher Vater vorhanden ist, der eine sozial-familiäre Beziehung zum Kind unterhält. Damit hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das deutsche Abstammungsrecht bestätigt und für Rechtssicherheit gesorgt.

In den entschiedenen Fällen war ein Kläger leiblicher Vater einer Tochter, die bei der Mutter und deren neuem Partner lebt. Hier hatte der neue Partner der Mutter die Vaterschaft mit Einverständnis der Mutter anerkannt und galt daher als rechtlicher Vater. Das KG Berlin hatte seinen Antrag auf Anfechtung der Vaterschaft abgelehnt. Das Kind habe einen rechtlichen Vater. Und es bestehe eine sozial-familiäre Beziehung zwischen dem Kind und seinem rechtlichen Vater bestehe. Im Falle des anderen Klägers hatte das Amtsgericht bereits die Feststellung der Vaterschaft durch einen Gentest abgelehnt. Beide Kläger zogen vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und machten geltend, dass sie im Verhältnis zur Mutter, zum rechtlichen Vater und zum Kind diskriminiert würden. Der EGMR sah das allerdings anders.

Der deutsche Gesetzgeber habe sich dazu entschlossen, der bestehenden sozial-familiären Beziehung zwischen dem rechtlichen Vater und dem Kind den Vorrang zu geben vor der Klärung der biologischen Abstammung. Dies sei nicht zu beanstanden, da der deutsche Gesetzgeber hierin das Kinderwohl am besten verwirklicht sehe. Folglich seien auch die gerichtlichen Entscheidungen nicht angreifbar.

Fazit: Selbst der erwiesenermaßen leibliche Vater hat so keine Möglichkeit die Vaterschaft des rechtlichen Vaters anzufechten, wenn dieser eine Beziehung zu dem Kind aufgebaut hat. Wenn der leibliche Vater nicht seinerseits eine entsprechende Beziehung zum Kind beweisen kann, hat er bei Weigerung der Kindsmutter keinerlei Möglichkeit zum Umgang mit dem eigenen Kind (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Urteil vom 22.3.2012, Az. : 45071/09 und 23338/09).

Weitere News zum Thema

  • Betreuung Erwachsener: Einwilligungsvorbehalt bei einem vermögenden Betroffenen auch nur begrenzt zulässig

    [] Selbst wenn eine unter Betreuung stehende Person über ein größeres Vermögen verfügt, darf ein Einwilligungsvorbehalt auf Seiten des bestellten Betreuers für Vermögensverfügungen nicht ohne Weiteres ausgesprochen werden. Eine so weitreichende Einschränkung des Betroffenen ist nur dann zulässig, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine erhebliche Vermögensgefährdung vorliegen. Im Einzelfall kann aber der Einwilligungsvorbehalt für ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Art von Geschäften angeordnet werden. mehr

  • Elternunterhalt: Arm rechnen über Immobilienfinanzierung nur begrenzt möglich

    [] Bei der Ermittlung der Leistungsfähigkeit eines zum Elternunterhalt Verpflichteten sind Tilgungsaufwendungen für die selbstgenutzte und weitere Immobilien anerkannte Maßnahmen der Altersvorsorge. Allerdings werden nur Tilgungen in Höhe von fünf Prozent des Bruttoeinkommens zusätzlich zur primären Altersvorsorge (bzw. insgesamt 25 Prozent des Bruttoeinkommens) einkommensmindernd berücksichtigt. Erreichen oder übersteigen die Tilgungsaufwendungen die Obergrenze, so sind weitere Altersvorsorgebeiträge nicht mehr absetzbar. mehr

  • Kein erhöhter Elternunterhalt für staatlich verschuldete Pflegeversicherungslücke

    [] Hat das Sozialamt es seinerzeit bei Inkrafttreten des Pflegeversicherungsgesetzes abgelehnt, für einen Sozialhilfeberechtigten die Pflegeversicherungskosten zu übernehmen, kann später von den unterhaltspflichtigen Kinder nicht verlangt werden, dass diese für den Ausfall der Versicherungsleistung aufkommen. Das ist laut Bundesgerichtshof eine unbillige Härte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Kinder, Familie & Ehe... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen