Ausbildungsunterhalt: Bei Unterbrechung durch Schwangerschaft müssen Eltern weiterzahlen

 - 

Eine unterhaltsberechtigte Tochter verliert ihren Anspruch auf Ausbildungsunterhalt gegenüber den Eltern nicht automatisch, weil sie infolge einer Schwangerschaft und der anschließenden Kindesbetreuung ihre Ausbildung verzögert beginnt. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie ihre Ausbildung nach Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes - gegebenenfalls unter zusätzlicher Berücksichtigung einer angemessenen Übergangszeit - aufnimmt.

Eine junge Frau machte im Jahr 2001 das Abitur. Anschließend leistete sie bis Juli 2002 ein Freiwilliges soziales Jahr ab. Im Januar 2003 bekam die nicht verheiratete Frau ein Kind, das sie bis September 2006 betreute. Im Oktober 2006 nahm sie das Studium der Sozialpädagogik auf, das sie im August 2009 abschloss.

Einen BAföG-Antrag lehnte das Studentenwerk zunächst wegen des Einkommens der Eltern ab. Später erhielt sie vom Studentenwerk Vorausleistungen in Höhe von monatlich 585 €. Vom Vater des Kindes erhielt sie nichts. Für die Zeit vor den BAföG-Leistungen verlangte die Frau von ihren Eltern Ausbildungsunterhalt, den ihr der Familiensenat des Bundesgerichtshofes jetzt zusprach.

Für Ausbildungsunterhalt gibt es  keine feste Altersgrenze

Es gibt es keine feste Altersgrenze für die Aufnahme einer Ausbildung, ab deren Erreichen der Anspruch auf Ausbildungsunterhalt entfällt, stellten die Bundesrichter fest. Die Frage, bis wann es dem erwachsenen Kind obliegt, seine Ausbildung aufzunehmen, richtet sich vielmehr nach den Umständen des Einzelfalls. Maßgeblich ist, ob den Eltern unter Berücksichtigung aller Einzelfallumstände die Leistung von Ausbildungsunterhalt wirtschaftlich noch zugemutet werden kann.

Schwangerschaft und Kinderbetreuung keine Obliegenheitsverletzung

Es ist auch keine Obliegenheitsverletzung gegenüber den Eltern, wenn die Tochter wie hier infolge ihrer Schwangerschaft und der anschließenden Kindesbetreuung ihre Ausbildung verzögert beginnt. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Unterhaltsberechtigte ihre Ausbildung nach Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes - gegebenenfalls unter zusätzlicher Berücksichtigung einer angemessenen Übergangszeit aufnimmt (BGH, Urteil vom 29.6.2011, Az. XII ZR 127/09).

Weitere News zum Thema

  • Betreuung Erwachsener: Einwilligungsvorbehalt bei einem vermögenden Betroffenen auch nur begrenzt zulässig

    [] Selbst wenn eine unter Betreuung stehende Person über ein größeres Vermögen verfügt, darf ein Einwilligungsvorbehalt auf Seiten des bestellten Betreuers für Vermögensverfügungen nicht ohne Weiteres ausgesprochen werden. Eine so weitreichende Einschränkung des Betroffenen ist nur dann zulässig, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine erhebliche Vermögensgefährdung vorliegen. Im Einzelfall kann aber der Einwilligungsvorbehalt für ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Art von Geschäften angeordnet werden. mehr

  • Elternunterhalt: Arm rechnen über Immobilienfinanzierung nur begrenzt möglich

    [] Bei der Ermittlung der Leistungsfähigkeit eines zum Elternunterhalt Verpflichteten sind Tilgungsaufwendungen für die selbstgenutzte und weitere Immobilien anerkannte Maßnahmen der Altersvorsorge. Allerdings werden nur Tilgungen in Höhe von fünf Prozent des Bruttoeinkommens zusätzlich zur primären Altersvorsorge (bzw. insgesamt 25 Prozent des Bruttoeinkommens) einkommensmindernd berücksichtigt. Erreichen oder übersteigen die Tilgungsaufwendungen die Obergrenze, so sind weitere Altersvorsorgebeiträge nicht mehr absetzbar. mehr

  • Kein erhöhter Elternunterhalt für staatlich verschuldete Pflegeversicherungslücke

    [] Hat das Sozialamt es seinerzeit bei Inkrafttreten des Pflegeversicherungsgesetzes abgelehnt, für einen Sozialhilfeberechtigten die Pflegeversicherungskosten zu übernehmen, kann später von den unterhaltspflichtigen Kinder nicht verlangt werden, dass diese für den Ausfall der Versicherungsleistung aufkommen. Das ist laut Bundesgerichtshof eine unbillige Härte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Kinder, Familie & Ehe... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen