Neue Schlichtungsstelle für Energiekunden seit 1. 11. 2011

 - 

Seit dem 1. 11. 2011 finden Strom- und Gaskunden Hilfe bei der neu eingerichteten "Schlichtungsstelle Energie" im Streit um die Energiepreise. Der neue Ombudsmann vermittelt zwischen Versorgungsunternehmen und Kunden.

Bislang mussten sich Energiekunden bei Ärger rund um eine Energiepreiserhöhung oder beim Anbieterwechsel direkt mit dem Energieunternehmen auseinandersetzen, konnten den Streitfall der Bundesnetzagentur melden und - wenn gar nichts mehr half - den Gerichtsweg beschreiten. Nun vermittelt die neu eingerichtete Schlichtungsstelle Energie zwischen Energiekonzernen und Verbrauchern. Seit dem 1. 11. 2011 will ein unabhängiges Gremium langwierige und teuere Verfahren möglichst überflüssig machen.

Die Schlichtungsstelle Energie e. V. wird getragen vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und dem Bundesverband neuer Energieanbieter (bne).

Die Schlichtungsstelle soll eine außergerichtliche Einigung ermöglichen. Nach dem erfolglosen Versuch einer Einigung mit dem Energieversorger können sich Betroffene unmittelbar an die Schlichtungsstelle wenden. Das für die Verbraucher kostenlose Verfahren und soll nicht länger als drei Monate dauern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.schlichtungsstelle-energie.de.

Weitere News zum Thema

  • WEG: Belege sind beim Verwalter einzusehen

    [] Der Verwalter muss die Belege rechtzeitig zur Verfügung stellen. Er darf einen Wohnungseigentümer nicht darauf verweisen, Belege beim Beirat einzusehen. Andernfalls droht die Ungültigkeit der Jahresabrechnung. …mehr

  • Zur Haftung für einen Überschwemmungsschaden durch einen Biber

    [] Staut ein Biber einen Wasserzulauf derart, dass es auf dem Nachbargrundstück zu einem Überflutungsschaden kommt, haftet der Grundstückseigentümer nicht als Störer . Die Einwanderung eines Bibers und seine Bauten am Wasserzulauf stellen vielmehr ein Naturereignis dar. …mehr

  • Keine Laubrente, wenn in Wohngegend Baumbepflanzung typisch ist

    [] Grundstücksbesitzer müssen mitunter auch große Laubmengen, die vom Nachbargrundstück auf das eigene Grundstück fallen, auf eigene Kosten beseitigen. Dies gilt insbesondere, wenn Laubbäume für die jeweilige Wohngegend typisch sind. Wer das Wohnen im Grünen genießt, muss den damit verbundenen Laubfall in Kauf nehmen. …mehr

  • Wer muss für den Astschnitt bezahlen?

    [] Verweigert ein Grundstückseigentümer beständig den Rückschnitt seiner Bäume, die ein Nachbargrundstück wesentlich beeinträchtigen, darf der Nachbar einen Baumdienst beauftragen, das Gehölz zu entfernen. Der Baumeigentümer muss die Rechnung dafür bezahlen. …mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.