Grundstück: Darf ein Wegerecht durch Lieferfahrzeuge beeinträchtigt werden?

 - 

Wird auf einem Grundstück ein Wegerecht eingeräumt, dient dies privaten Zwecken - namentlich der Möglichkeit, ein Haus zu betreten. Die gewerbliche Nutzung des Weges wird damit nicht gewährleistet.

Der Pächter eines Grundstücks betreibt dort einen Saunaclub. Sein Grundstücksnachbar unterhält in einer gemieteten Betriebshalle eine Druckerei. Streit gab es zwischen den beiden Gewerbetreibenden, weil ein 3,50 Meter breiter Grundstücksstreifen, der zum Druckerei-Grundstück gehört und für den ein Wegerecht zugunsten des Saunabetreibers ins Grundbuch eingetragen war, regelmäßig durch Lieferfahrzeuge versperrt wurde. Auf dem Druckereigelände wurden Lagerhallen gebaut. Die Lkw blockieren beim Entladen von Baumaterial die Zufahrtsmöglichkeit der Saunagäste.

Da sich beide Grundstücke in einem Gewerbegebiet befinden, nahm der Saunaclubbetreiber für sich in Anspruch, die Zufahrt müsse für seine Gäste frei bleiben.

Doch die Unterlassungsklage hatte vor dem Oberlandesgericht Hamm keinen Erfolg. Der Grundstückspächter muss die Beeinträchtigung des Wegerechts in Kauf nehmen. Da auf beiden Grundstücken ein Gewerbe betrieben wird, ist mit einem gesteigerten Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Ein Wegerecht bezieht sich grundsätzlich nur auf eine private Nutzung zu Wohnzwecken - sprich: das Betreten des Hauses. Eine gewerbliche Nutzung ist davon nicht umfasst (hier: Anfahrt der Saunagäste im Pkw). Die Saunagäste kommen auch auf anderem Weg zum Haus - nur eben nicht mit dem eigenen Pkw bis vor die Haustüre (OLG Hamm, Urteil vom 22. 4. 2010, Az. 5 U 160/09).

 

 

Weitere News zum Thema

  • WEG: Belege sind beim Verwalter einzusehen

    [] Der Verwalter muss die Belege rechtzeitig zur Verfügung stellen. Er darf einen Wohnungseigentümer nicht darauf verweisen, Belege beim Beirat einzusehen. Andernfalls droht die Ungültigkeit der Jahresabrechnung. …mehr

  • Zur Haftung für einen Überschwemmungsschaden durch einen Biber

    [] Staut ein Biber einen Wasserzulauf derart, dass es auf dem Nachbargrundstück zu einem Überflutungsschaden kommt, haftet der Grundstückseigentümer nicht als Störer . Die Einwanderung eines Bibers und seine Bauten am Wasserzulauf stellen vielmehr ein Naturereignis dar. …mehr

  • Keine Laubrente, wenn in Wohngegend Baumbepflanzung typisch ist

    [] Grundstücksbesitzer müssen mitunter auch große Laubmengen, die vom Nachbargrundstück auf das eigene Grundstück fallen, auf eigene Kosten beseitigen. Dies gilt insbesondere, wenn Laubbäume für die jeweilige Wohngegend typisch sind. Wer das Wohnen im Grünen genießt, muss den damit verbundenen Laubfall in Kauf nehmen. …mehr

  • Wer muss für den Astschnitt bezahlen?

    [] Verweigert ein Grundstückseigentümer beständig den Rückschnitt seiner Bäume, die ein Nachbargrundstück wesentlich beeinträchtigen, darf der Nachbar einen Baumdienst beauftragen, das Gehölz zu entfernen. Der Baumeigentümer muss die Rechnung dafür bezahlen. …mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Rechtstipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.