Ausbildung und Beruf
Rechtsrat rund um den Arbeitsplatz

Ausbildung und Beruf

Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses stellt in der Regel einen tiefen Einschnitt im Leben der Betroffenen dar. Haben Sie auch nur den geringsten Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieser Maßnahme, brauchen Sie schnelle und zuverlässige Hilfe. Denn Personalentscheidungen dulden häufig keinen Aufschub.

Trotzdem sollten Sie sich in einer solchen Situation die Zeit nehmen und Zweifelsfragen klären. Wir helfen Ihnen dabei, sich im Dickicht arbeitsrechtlicher Vorschriften, Kündigungsgrundsätzen und der Rechtsprechung zu orientieren.

Profitieren Sie von formalen Fehlern

Händigt Ihr Arbeitgeber Ihnen ein Kündigungsschreiben aus, sollten Sie genau darauf achten, ob die Form, die einzuhaltende Kündigungsfrist und andere Formalien gewahrt wurden. Denn unterläuft dem Arbeitgeber hier ein Fehler, geht das zu Ihren Gunsten. In der Regel ist die Kündigung dann unwirksam und muss wiederholt werden. Ihr Arbeitsverhältnis bleibt zunächst bestehen. Aber aufgepasst: Hier gibt es keinen Automatismus. Sie müssen auch in diesem Fall innerhalb von drei Wochen ab Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erheben.

Bestimmte Arbeitnehmer sind nur erschwert kündbar

Der Gesetzgeber hat darüber hinaus eine Reihe von Vorschriften erlassen, die für bestimmte Arbeitnehmer einen Sonderkündigungsschutz eröffnen. Danach sind diese nur unter strikten Voraussetzungen (z. B. ist die rechtzeitige Zustimmung des Intergrationsamtes bei der Kündigung eines schwerbehinderten Mitarbeiters erforderlich) oder überhaupt nicht kündbar (z. B. eine schwangere Mitarbeiterin).

Umgekehrt gibt es auch für bestimmte Arbeitnehmergruppen Sonderkündigungsrechte, um das eigene Arbeitsverhältnis unter erleichterten Bedingungen beenden zu können. So dürfen Sie beispielsweise als Arbeitnehmer in Elternzeit Ihr Arbeitsverhältnis zum Ende der Elternzeit mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen.

So wehren Sie sich unfaire Kündigungen

Fallen Sie unter den Schutz des Kündigungsschutzgesetzes, können Sie gerichtlich prüfen lassen, ob die Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses „sozial gerechtfertigt“ ist. Erheben Sie Kündigungsschutzklage, prüft das Arbeitsgericht, ob ein Kündigungsgrund vorliegt und nimmt eine Interessensabwägung vor. Welche Hürden das Gesetz aufstellt - also z. B.: Arbeiten Sie in einem sogenannten „Kleinbetrieb“? Haben Sie die 6-monatige Wartezeit erfüllt? Wurde rechtzeitig Kündigungsschutzklage erhoben? - und wie die Prüfung im Einzelnen erfolgt, erläutern wir Ihnen.

Bild zum Thema

Mein Recht als Azubi

Was kommt nach der Schule? Eine schwierige Frage. Entscheiden Sie sich für eine Berufsausbildung, sollten Sie sich auf dem Weg ins Berufsleben bereits vorab über Ihre Rechten und Pflichten während der Lehre informieren. Damit auf der rechtlichen Seite vom Abschluss des Berufsausbildungsvertrages bis hin zur Abschlussprüfung alles möglichst reibungslos läuft.

 

Interessante Beiträge zu diesem Thema:

Bewertung: 1 2 3 4 5
Computer, Telefon und mobile Endgeräte am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

E-Mail-Kommunikation und Internetrecherchen sind im Arbeitsalltag allgegenwärtig. Doch mit der Nutzung des Internets sind eine Vielzahl von Rechtsfragen verbunden, die sowohl die dienstliche als auch die private Nutzung betroffen. Denn hierfür fehlt es bislang an einer ausdrücklichen gesetzlichen Regelung. Rechte und Pflichten für Arbeitnehmer im Umgang mit Computer ergeben sich deshalb aus dem Arbeitsvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder der betrieblichen Übung.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Schule und Unterricht: Rechte und Pflichten von Schülern und Eltern

Eine im deutschen Schulalltag durchaus nicht ungewöhnliche Frage: Dürfen Sie als Eltern Ihre Kinder den ersten Tag vor den Ferien blau machen lasssen, um beispielsweise einen zeitlich oder finanziell günstigeren Flug buchen zu können? Hierbei handelt es sich keinesfalls um ein Kavaliersdelikt . Bei eigenmächtigen Urlaubsverlängerungen drohen mitunter empfindliche Geldbußen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Der Arbeitsvertrag: Erstellung, Form, Bestandteile und AGB

Sie stehen vor dem Abschluss eines Arbeitsvertrages? Hier ist Sorgfalt einerseits und Information andererseits wichtig. Denn der Vertrag bildet die Grundlage Ihrer Tätigkeit. Hier geht es um Ihre Rechte am Arbeitsplatz.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Berufseinstieg: Welche Rechte Azubis haben

Sind Sie noch auf der Suche nach einer freien Lehrstelle oder stehen Sie kurz vor dem Abschluss eines Ausbildungsvertrages? Dann ist dieser Beitrag für Sie von Interesse. Denn Auszubildende und deren gesetzliche Vertreter sollten sich über die Rechte und Pflichten von Azubis und Ausbildenden informieren - vom Abschluss des Berufsausbildungsvertrages bis hin zur Abschlussprüfung. So müssen beispielsweise die Eltern den Ausbildungsvertrag ihres minderjährigen Kindes unterschreiben, damit er wirksam wird.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Befristetes Arbeitsverhältnis: Wo liegen die Risiken?

Sind auch Sie Berufseinsteiger oder stehen Sie vor einem Jobwechsel? Dann sollten Sie sich mit den Chancen und Risiken einer befristeten Beschäftigung vertraut machen. Denn Befristungen sind heute an der Tagesordnung. Arbeitgeber schätzen den entscheidenden Vorteil: Befristete Arbeitsverhältnisse enden automatisch mit Ablauf der Befristung ohne Kündigung.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Arbeitsverhältnis bei Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit

Sind Sie berufstätig und erwarten Ihr erstes Kind? Dann haben Sie bestimmt viele Fragen zum Arbeitsrecht. Ab wann genießen Sie Mutterschutz? Wie lange dauert der Mutterschutz? Ab wann beginnt die Elternzeit? Hier finden Sie die wichtigsten arbeitsrechtlichen Aspekte von Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit zusammengefasst.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Das Kündigungsschutzgesetz: Wann und wie es Arbeitnehmern hilft

Eine Kündigung des Arbeitsvertrages ist nicht nur ein tiefer beruflicher wie persönlicher Einschnitt, sondern meist für den Betroffenen auch mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden. So droht Ihnen beispielsweise eine Sperrfrist beim Bezug von Arbeitslosengeld, wenn Sie eine offensichtlich unwirksame Kündigung unwidersprochen hinnehmen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Teilzeitarbeit: Keine Nachteile aufgrund geringerer Arbeitszeit

Wollen Sie Ihre Arbeitszeit reduzieren oder suchen Sie einen Neben- oder Minijob? Dann sollten Sie zuerst klären, was ist eigentlich Teilzeitarbeit ? Arbeiten Sie weniger als normal oder sind Sie geringfügig beschäftigt, gelten Sie als Teilzeitbeschäftigter.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Außerordentliche Kündigung

Rechtsprechungs-ABC zu typischen Einzelfällen der außerordentlichen Kündigung
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird?

Besonderheiten der Kündigung im Fall der Insolvenz des Arbeitgebers
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Aufhebungsvertrag

Checkliste und Formulierungsbeispiele zur einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Bausteine des Arbeitsvertrages: Checkliste und Formulierungshilfen

Checklisten und Formulierungshilfen für Ihren Arbeitsvertrag
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Arbeitnehmerkündigung

Eigenkündigung des Arbeitnehmers: Form, Frist, Sonderkündigungsrechte
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können

Grundsätzlich können Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Arbeitsbedingungen während des laufenden Vertragsverhältnisses jederzeit einvernehmlich ändern. Einseitige Änderungen sind dem Arbeitgeber hingegen nur in den engen Grenzen seines Weisungsrechts möglich. Darüber hinaus kann er unter bestimmten Voraussetzungen eine Änderungskündigung aussprechen, um einseitig eine Veränderung der Arbeitsbedingungen zu erreichen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Besonderer Kündigungsschutz: Was beinhaltet dies für bestimmte Arbeitnehmer?

Zählen auch Sie zu den Arbeitnehmern, die aus persönlichen oder sozialen Gründen besonders schutzbedürftig sind und deshalb besonderen Kündigungsschutz genießen? Wenn ja, prüfen Sie, ob das Gesetz dem Arbeitgeber die Kündigung des Arbeitsvertrages erschwert, sie einschränkt oder ganz verbietet.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Damit Sie vom Bewerberkarussell nicht runterfallen

Sie suchen eine neue Stelle oder sind Berufseinsteiger? Dann sollten Sie sich mit der rechtlichen Seite des Personalauswahlverfahrens beschäftigen und das Gespräch gut vorbereiten. Wir haben für Sie die Spielregeln von Frage und Antwort im Vorstellungsgespräch zusammengestellt. Diese gelten auch, wenn Sie einen Personalfragebogen ausfüllen müssen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Streitpunkt Arbeitszeugnis: Form, Inhalt, Sprache

Stehen auch Sie vor einem Jobwechsel? Dann sollten Sie sich darum kümmern, dass Ihnen Ihr (Ex-)Arbeitgeber zeitnah ein Arbeitszeugnis erstellt. Denn mit dem Zeugnis dokumentieren Sie Ihren beruflichen Werdegang und Fortkommen. Es ist ein aussagekräftiger Bestandteil der Bewerbungsunterlagen und für den potenziellen Arbeitgeber eine wichtige Entscheidungsgrundlage bei der Bewerberauswahl.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Der Arbeitgeber kündigt: Typische Fehler bei Form und Frist

Wollen Sie selbst Ihr Arbeitsverhältnis kündigen? Auch dann sollten Sie sich unbedingt mit den formellen Spielregeln einer Kündigung im Arbeitsrecht beschäftigen. Denn unterlaufen hier Fehler, ist die Kündigung unwirksam und muss wiederholt werden. Das gilt sowohl für eine Eigenkündigung als auch bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Was umfasst der Jugendarbeitsschutz?

Übersicht zum JArbSchG, Kontroll- und Informationsmöglichkeiten
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Kündigungsschutz im Arbeitsrecht- eine Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht zum Kündigungsschutz im Arbeitsrecht
Weiterlesen